Rückkehr in die Schweiz

Luchs, Wolf und Bär gehören zu unserer heimischen Tierwelt. Pro Natura setzt sich seit langem für die grossen Beutegreifer ein und freut sich, dass sie ihren ursprünglichen Lebensraum wieder zurückerobern.

 

Vor hundert Jahren hatte der Mensch alle drei grossen, einheimischen Beutegreifer ausgerottet. Seit einiger Zeit kehren alle drei nun wieder in die Schweiz zurück. Der Luchs findet vor allem in den Voralpen und im Jura wieder Platz. Der Wolf wandert von Italien und Frankreich her in unser Land ein und seit Sommer 2005 überqueren immer wieder Bären die Schweizer Landesgrenze.

Ein Zusammenleben ist möglich
Pro Natura ist sich bewusst, dass mit dem Auftauchen dieser Tiere Probleme entstehen können. Pro Natura ist dennoch überzeugt, dass ein Zusammenleben mit diesen Tieren möglich ist und setzt sich für konstruktive Lösungen ein. So war Pro Natura unter anderem bereit, Schäden von Luchsen an Nutztieren abzugelten, solange dies noch nicht staatliche Pflicht war.

Schutz darf nicht geschwächt werden
Wolf, Bär und Luchs sind gesetzlich geschützt, da ihre Rückkehr und Ausbreitung in Mitteleuropa immer noch gefährdet ist. Immer wieder wird gefordert, diesen Schutz zu lockern und Tiere abzuschiessen. Pro Natura ist überzeugt, dass es diesen strengen Schutz für das langfristige Überleben der drei Arten braucht. Pro Natura wehrt sich deshalb gegen eine Schwächung des gesetzlichen Schutzes von Wolf, Bär und Luchs und setzt sich für einen konsequenten Vollzug ein.

Damit das Wissen verbessert und Vorurteile abgebaut werden, informiert Pro Natura die Bevölkerung regelmässig über Luchs, Bär und Wolf.

Herdenschutzhunde - Tipps für Wanderer und Biker

Eine Gemeinschaftsproduktion von agridea, WWF und Pro Natura.